In the middle of Chapter 6

May. 11, 2013

I rememberd another detail from the FAZ article about the book. When asked whether he thought about rejecting the Fields medal as Perelman did in 2008, Villani replied: “I am not genius enough” (or at least something similar). What did he mean by that?

I think Perelman could never write a book like this. Probably, he is not aware that mathematics look like hieroglyphics to most people. Villani, on the other hand, knows this, and he knows that people are impressed and fascinated by the formulae he put into the book - even if they don’t understand them at all. A “genius”, I think, is so deep in his mathematical world that he is not aware of the lack of understanding of everybody else, or at least he doesn’t care.

It reminded me at the paragraph when the prince in Thomas Mann’s book ”Königliche Hoheit” read the work of his future wive, a mathematics student specialising in number theory. I will quote the paragraph from the book here, but I don’t dare to translate it. Hopefully, you will enjoy it anyway.

Was er sah, war sinnverwirrend. In einer krausen, kindlich dick aufgetragenen Schrift, die Imma Spoelmanns besondere Federhaltung erkennen ließ, bedeckte ein phantastischer Hokuspokus, ein Hexensabbat verschränkter Runen die Seiten. Griechische Schriftzeichen waren mit lateinischen und mit Ziffern in verschiedener Höhe verkoppelt, mit Kreuzen und Strichen durchsetzt, ober- und unterhalb wagrechter Linien bruchartig aufgereiht, durch andere Linien zeltartig überdacht, durch Doppelstrichelchen gleichgewertet, durch runde Klammern zu großen Formelmassen vereinigt. Einzelne Buchstaben, wie Schildwachen vorgeschoben, waren rechts oberhalb der umklammerten Gruppen ausgesetzt. Kabbalistische Male, vollständig unverständlich dem Laiensinn, umfaßten mit ihren Armen Buchstaben und Zahlen, während Zahlenbrüche ihnen voranstanden und Zahlen und Buchstaben ihnen zu Häupten und Füßen schwebten. Sonderbare Silben, Abkürzungen geheimnisvoller Worte, waren überall eingestreut, und zwischen den nekromantischen Kolonnen standen geschriebene Sätze und Bemerkungen in täglicher Sprache, deren Sinn gleichwohl so hoch über allen menschlichen Dingen war, daß man sie lesen konnte, ohne mehr davon zu verstehen als von einem Zaubergemurmel. 

Similar will happen to the non-skilled reader of Villani’s book - but it is certainly not a bad impression!