IMAGINARY – mit den Augen der Mathematik

Ausstellung

IMAGINARY – mit den Augen der Mathematik

Autoren

A project by the Mathematisches Forschungsinstitut Oberwolfach, supported by the Federal Ministry of Education and Research in Germany BMBF from 2008 - 2009 and by the Klaus Tschira Stiftung from 2011 - 2016.

Erstellt von

Mitwirkende

DirectionGert-Martin Greuel
Coordination/CuratorAndreas Daniel Matt
SupportHerwig Hauser
Software/TechnologyChristian Stussak, Steffen Weissmann

Aufruf zum Mitmachen

IMAGINARY – mit den Augen der Mathematik” ist eine interaktive Wanderausstellung des Mathematischen Forschungsinstituts Oberwolfach. Sie wurde ursprünglich anlässlich des Jahres der Mathematik 2008 entwickelt und erfreut sich seitdem wachsender Beliebtheit. Ihr Ziel ist es, Visualisierungen und interaktive Installationen zur Verfügung zu stellen, virtuelle Realitäten zu erschaffen, 3D-Objekte und ihre theoretischen Hintergründe zu beleuchten und auf interessante und verständliche Weise in die algebraische Geometrie und Singularitätentheorie einzutauchen. Eine einzigartige Erfahrung!

Die Ausstellung IMAGINARY wurde bisher in über 100 Städten in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Frankreich, der Ukraine, der Schweiz, Argentinien, Polen, Kolumbien, Panama, Spanien, Portugal, Serbien, Russland, China, Norwegen, den USA etc. gezeigt. Ihr Ziel ist es, Interesse und Neugier für die Mathematik zu wecken. Besucherinnen und Besucher werden ermutigt, mit den Exponaten zu interagieren und mithilfe spezieller Software ihre eigene mathematischen Kunstwerke zu kreieren. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind während der Ausstellung ansprechbar und können hilfreiche Einblicke in das theoretische Hintergrundwissen geben.

 

Die Idee

 

Die Idee hinter der IMAGINARY Ausstellung ist es, wie der Name vermuten lässt, die visuelle und ästhetische Komponente der Mathematik als Blickfang zu verwenden. Darauf aufbauend wird den Besucherinnen und Besuchern das mathematische Hintergrundwissen auf interaktive Weise vermittelt. Das Vorstellbare und Unvorstellbare der Mathematik wird gleichermaßen aufgegriffen; es wird zu Bildern, die Sie selbst erschaffen können!

 

Die Ausstellung

In ihrer ursprünglichen Form wurde die Ausstellung für das Jahr der Mathematik im Jahr 2008 erstellt. Sie besteht aus vier Bereichen: Es gibt eine Gallerie voll faszinierender mathematischer Bilder, einige interaktive Installationen, an denen die Besucher selbst mit mathematischer Kunst experimentieren können, eine Filmstation, an der mathematische Filme gezeigt werden und einen Schaukasten mit 3D-Skulpturen von algebraischen Flächen.

Der IMAGINARY-Kubus

Der IMAGINARY-Kubus ist ein begehbarer Aluminiumwürfel, in dem mathematische Bilder ausgestellt werden. Die meisten Bilder zeigen faszinierende und algebraische Flächen, die vom österreichischen Mathematiker Herwig Hauser erstellt wurden. Die Flächen, die zusammen mit ihren beschreibenden Gleichungen ausgestellt werden, sind wunderschöne Bilder und interessante mathematische Objeke zugleich. Die Gallerie wird abgerundet durch eine Reihe von spektakulären mathematischen Bildern von Oliver Labs, Aurélien Alvarez, Jos Leys und Étienne Gys, Ulrich Pinkall, Nicholas Schmitt, Charles Gunn und Tim Hoffmann, sowie einigen künstlerischen Arbeiten von Luc Benard und Richard Palais. Sämtliche Bilder werden in einer Größe von 85x85 cm auf Acryl präsentiert und sind mit Erklärungstafeln ausgestattet, auf denen ihre mathematischen Eigenschaften und ihre Entstehung erläutert werden.

Interaktive Programme

Die Hauptattraktion einer IMAGINARY-Ausstellung ist das Programm SURFER, das algebraische Flächen in Echtzeit berechnen, anzeigen und verändern kann. Besucherinnen und Besucher können auf einem großen Touchscreen eigene polynomiale Gleichungen eingeben oder abändern, Parameter verschieben, die Farben der Fläche festlegen und die entstandenen Figuren nach Belieben drehen.

Das Programm CINDERELLA befasst sich mit verschiedensten mathematischen und physikalischen Phänomenen. Es ist eine Zusammenstellung interaktiver Anwendungen, die Themen wie Simulation, Chaos oder Symmetrie auf spielerische Weise vermitteln. Zusätzlich kann das Programm MORENAMENTS genutzt werden, um symmetrische Muster in einer der 17 Raumgruppen der euklidischen Ebene zu zeichnen.

Das Programm 3D-XPLORMATH bietet eine einzigartige 3D-Erfahrung: Mithilfe von 3D-Brillen können Besucherinnen und Besucher die Mathematik in allen drei Dimensionen entdecken.

Abschließend sei das JREALITY Programm erwähnt, das eine virtuelle mathematische Welt erzeugt, in der man sich frei bewegen, auf Oberflächen springen oder herunterfallen kann. Unter den begehbaren Flächen befinden sich unter anderem die Boysche Fläche, ein kunstvoller Torus und ein Tetranoid.

Mathematische Filme

In der Ausstellung können etliche mathematische Filme angeschaut werden. So wird beispielsweise der mehrfach ausgezeichnete Film MESH gezeigt, der die Geschichte der diskreten Geometrie und ihre Anwedungen auf Computergraphiken zum Thema hat. Des Weiteren wird der Film DIMENSIONS präsentiert, der Einblicke in die vierte Dimension bietet, indem er die stereographische Projektion auf einem allgemein verständlichen Level erklärt. Außerdem gibt es einen kurzen Kunstfilm zu algebraischen Flächen, einen Film zur elliptischen Kurvenkryptographie und eine Zusammenstellung der besten Filme des Math Film Festival 2008.

Flächen und Skulpturen

Die deutschen Unternehmen Voxeljet Technology und Alphaform befassen sich mit dem Erstellen von 3D-Modellen mithilfe von 3D-Drucktechnologie durch Verschmelzen von Plastikpulver und so genannter Stereolithographie. Sie beide haben die Herausforderung angenommen, eine Auswahl von algebraischen Flächen für die Austellung zu drucken und sie als Skulpturen herzustellen. Die Ausstellung umfasst zehn solcher Skulpturen, die jeweils einen Durchmesser von 25 cm haben. Die beiden Unternehmen arbeiteten unentgeltlich am Entstehungsprozess. Die 3D-Daten wurden von dem Ausstellungspartner FORWISS Institut der Universität Passau bereitgestellt.

IMAGINARY Katalog, Posterset and Postkarten

Sie können eine gedruckte Version des IMAGINARY Ausstellungskatalogs erwerben, sowie ein IMAGINARY Poster Set mit 12 algebraischen Flächen und ein hochqualitatives IMAGINARY Postkartenset. Wir stellen außerdem die pdf-Dateien in einer offenen, nicht-kommerziellen Linzenz zur Verfügung.