Das Abschmelzen der Gletscher

Hands-on

Das Abschmelzen der Gletscher

Erstellt von

Autoren

Michel Darche

Die globale Erwärmung bewirkt die thermale Ausdehnung der Ozeane und fördert auch das Abschmelzen der Gletscher.
Simulationsprogramme wie beispielsweise „Flood Map“ basieren auf von Satellitenradaren erzeugten Höhendaten. Sie erlauben uns so, die potentiellen Folgen einer Meeresspiegelerhöhung in küstennahen Landschaften, aber auch in Ballungszentren, wie beispielsweise Rio de Janeiro, New York, Tokyo, Shanghai, etc. zu simulieren.

Wie hoch kann der Meeresspiegel steigen?

Das Volumen der Antarktisgletscher am Südpol misst rund 22 Millionen km³. Das Volumen des Grönland-Gletschers im Norden beträgt ca. 2,8 Millionen km³. Die Gesamtfläche der Ozeane der Erde umfasst 335 Millionen km². Wenn also alle Gletscher gleichzeitig schmelzen, könnte dies theoretisch zu einem einheitlichen Anstieg des Meeresspiegels von 75 Metern führen!

Wissenschaftler sind derzeit allerdings weniger pessimistisch. Es wird ein Anstieg des Meerwasserspiegels von ca. 20 bis 60 cm bis zum Jahr 2100 prognostiziert. Dies beinhaltet auch die thermale Ausdehnung des Wassers.

Dateien